Staging

Unterwegs in Indien: Ein EU-Programm für die europäische Fahrzeug und Mobilitätsindustrie

07. Sept. 2017

Ein Rasen auf dem Autodach? Ein Beweisfoto für die “Klimaanlage mal anders”: Wer schon einmal vom indischen “Jugaad” gehört hat, weiß, was Innovation auf indisch heißen kann. (Das Bild von diesem Beitrag einfügen:


Der Diesel-Skandal und die aktuellen Erfolge alternativer Mobilität (z.B. neue Anbieter für e-mobility oder Sharing-Modelle) zeigen, wie weit die klassische Mobilitäts-Industrie den aktuellen Bedürfnissen der Gesellschaft hinterherhinkt. Häufig fehlt es an Innovation und einem notwendigen Perspektivenwechsel, hin zum Verbraucher.


Die icunet organisiert für die Europäische Kommission derzeit ein Projekt, bei dem europäische KMUs aus der Branche auf die Reise geschickt werden: Innovationen entstehen schließlich meist nicht vor dem eigenen Schreibtisch.


Das heißt konkret: Von 18. bis 25. November wird ein Programm stattfinden, das sechs bis zwölf Teilnehmer aus unterschiedlichen europäischen Mobilitäts-Unternehmen gemeinsam nach Indien bringt, um ihre Branche vor Ort neu zu erleben.


Die Mehrwerte des Programms:


  • Trainings zu innovativem Denken und Ideation sowie zur Implementierung von Innovation in Organisationen, Informationen zu Intellectual Property Rights und Vernetzung mit Experten
  • Trainings vor Ort zu kulturellen Skill-Sets, wie zum Beispiel Vertrauensaufbau und Kommunikation mit indischen Partnern
  • Netzwerk erweitern: nicht nur untereinander, sondern auch mit Unternehmen und Organisationen vor Ort


Die Teilnahme ist kostenfrei, lediglich der Hin- und Rückflug nach Indien muss von den Teilnehmern übernommen werden. Das Projekt ist Teil des Horizon 2020 Programms der Europäischen Kommission, das die icunet für die Executive Agency for Small and Medium Sized Enterprises (EASME) durchführt, gemeinsam mit itim international und der Technopolis Group. In den kommenden 18 Monaten wird es verschiedene Programme geben, unter anderem zu Life Sciences and Cosmetics in China, zu Möbel und Interior in China oder zu Tourismus in Indien.


Sie finden das Programm sowie das kurze Bewerbungsformular hier


Wenn Sie Fragen zum Programm haben, melden Sie sich bitte gerne bei Veronika Hackl, die das Programm koordiniert, oder bei Ihrem Ansprechpartner im Wiener Büro der icunet.

Teile den Artikel: